Samstag, 29.12.2012 NHS/Reiten

Mali hatte gestern frei.

Für heute hatte sich C.fürs Hufe machen angekündigt. Irgendwie war ich aber zu spät um vorher zu reiten, aber auch zu früh um Mali nur von der Wiese zu holen und zu putzen.

Ich entschied mal wieder ein Büschen Horsemanship zu machen. Ich komm ja irgendwie nie dazu. Obwohl Ziel meines jetzt anstehenden Urlaub da Video für eine Levelabnahme zu drehen.

Nach Rücksprache war ich schon so weit direkt mit Level 2 zu starten. Nach heute war ich mir aber sicher, dass ich erstmal wieder häufiger üben müsse. Mhhm

Vieles klappte gut, aber Dinge die mir sehr wichtig sind klappten nicht so gut. Also entschied ich erstmal da weiter zu machen wo wir jetzt sind und erstmal Level 1 einzureichen um dann in Ruhe in den nächsten Wochen an Level 2 zu arbeiten.

Wiederum an alte Sachen konnte Mali sich erinnern. Das war zum Beispiel Hinterhand auf mich zu, aber nur an der Bande. Ohne Bande kam fast kein Reaktion. Will Mali nicht oder versteht er mich einfach nicht? Egal ich festige das jetzt weiter an der Bande dann klappt das auch bald ohne. Nur nicht den mit verlieren.

Zwischendurch machte C. die Hufe.

Im Anschluss kam ich auf die Idee doch noch etwas zu reiten. Also Ritt ich noch ca 20 Minuten unser gesamtes Programm und ich konnte mich nicht wirklich beschweren. Sonst hätte ich wohl nicht so früh Feierabend gemacht. Hehe. Ich war sehr zufrieden. Alles klappte, Mali war sehr kooperativ.

Jeder Seitengang, Biegung sogar Dehnung im Trab direkt von anfang an war alles kein Problem. Nachdem ich auf jeder Hand einige Runden Galopp geritten war machte ich Ende. Ein so motiviertes Pferd musste einfach belohnt werden.





Donnerstag, 27.12.2012 Unterricht

Heute war S. wieder bei uns. Ich hab die überrascht und was einfach früher da als angesprochen. Hehe. Dafür machte ich die Pumpe auf dem Platz an und sammelte Mist auf unserem unbenutzten Wiesenstück ein.

Mali wurde von S. am Anbinder unten geputzt. Da muss ich auch kein Auge mehr drauf haben. Mali blitzt und blinkt im Anschluss immer.

Ich hab mich heute für den Fellsattel und longieren entschieden. S. war einverstanden.

Also gingen wir auf die Wiese und S. Durfte erstmal etwas longieren. Heute haben wir uns zum Beispiel die Schrittlänge genauer angeschaut und auf ihr Hinterhandaktivität geachtet. S. Konnte das auch Super umsetzten und verstand was ich meinte.

Beim reiten klappte es heute sehr gut y der Fellsattel zwingt einen schon zu einem viel entspannteren Sitz als ein Sattel mit Bügeln. Im Trab sah es schon viel besser als als letzte Woche. Es wird. Auch das Gleichgewicht aus dem Bauch heraus zu halten gelang S. heute.

Nachdem ich sie auf jeder Hand einmal galoppieren lies, dabei galoppierte ich Mali an, war es beim zweiten mal ihre Aufgabe Mali zum galoppieren zu bekommen. Die Hilfen sind klar Mali reagiert aber wirklich nur wenn der Schenkel richtig sitzt. Das ist der vor Ode Nachteil eines Pferdes was nur von einer Person geritten wird. Aber S. Schaffte es.
Stolz war ich.

Beide durften sich zum Schluss noch etwas entspannen. Mali durfte auch nochmal auf die Wiese zum fressen.


Mittwoch, 26.12.2012 Reiten

Seit einer gefühlten Ewigkeit bin ich heute mal wieder geritten.

Zuerst habe ich die Pferde auf die wiese gelassen und den Stall gemacht. Mali habe ich endlich seinen Lik it Stein Geschmacksrichtung Banane aufgegangen. Den hab ich beim Wichteln bekommen. Total klasse. Mal schauen ob er den wie im letzten Jahr in zwei Tagen aufgegessen hat.

Dann bin ich zu Mali auf die Wiese und habe ihn mitgenommen und erstmal ausgiebig geputzt. Schöne Gefühl.

Beim Satteln fing es dann mächtig an zu regnen. So ein Mist, aber ich war tapfer und machte weiter. Als ich auf der Wiese war hörte es zum Glück auf zu regnen. Platz geht im Moment nicht so recht zum reiten, da steht viel Wasser drauf.

Das Warmreiten klappte Super, Mali kaute wie ein Weltmeister. Es war einfache Super. Besser als beim letzten mal reiten. Aber die Erfahrung hatte ich ja schon öfters gemacht.

Ich probierte das ganze Programm im Schritt durch. Schulterverschieben, Biegung und alle Seitengänge. Die Seitengänge auf der Wiese natürlich ohne Bande. Das klappte aber ganz hervorragend. Selbst das Travers nach 2-3 Anläufen. Aber alles immer nur mit ganz sachten Hilfen und fast nur übers eindrehen. Stark.

Auch beim Trab konnte ich mich nicht beschweren. Mali war fast sofort locker und lief gut über den Rücken, dass konnte ich gut fühlen. Interessanter Weise fühlte sich mein Sitz besser an obwohl ich Angst hatte, dass ich durch das nicht reiten steif geworden bin. Dem war aber wohl nicht so. Ich hatte auch keine Probleme schön weit hinten auf meinem Hintern zu bleiben.

Ganz vorsichtig fragte ich im Trab die Biegung ab. Mali machte sofort mit und gab mir die Biegung auf beiden Händen. Rechts hat er wenn ich ihn länger lassen immer noch etwas Probleme das Genick gestellt zu lassen. Ich werde erstmal versuchen das durch gutes reiten Rai zu bekommen sonst muss mal ne Physio oder Osteo kommen.

Der Galopp war gigantisch, so wundert durchgesprungen und mein Becken fühlte sich auch so weich und nachgiebig an. Sogar die Dehnung im Galopp konnte ich in Ansätzen zulassen.

Zum Abschluss galoppierten wir auf jeder Hand noch einmal aus dem Schritt an und wir drehten einige Runden im leichten Sitz. Das macht Spaß und ich habe es sehr vermisst.

Ein Bild habe ich gemacht von dem Weidenbaum Rande unserer Wiese an dem bereits die Kätzchen blühen.



Dienstag, 25.12.2012 Besuch mit Vivi

Da wir heute Nachmittag nach Essen Familie besuchen fahren und es doch immer wieder am Regnen war hatte Mali heute doch nochmal frei.

Dafür war meine Schwester mit und half mir ausmisten. Als wir runter zum Paddock gingen kam Mali und direkt entgegen. Er freute sich uns zusehen. Also wurde erstmal gekuschelt.

Anschließend konnten wir die drei beim toben beobachten. Das war sehr lustig wie sie immer hin und her rannten und unbedingt auf die Wiese wollten. Noch ca 10 Minuten kaspern lies ich sie dann endlich auf die Wiese. Das war eine Freude. Auch wenn Mali wieder Hannibal Lektor war.

So auf geht's weiter mit essen.

Frohe Weihnachten

Und ein paar besinnliche Feiertag ohne Stress und Streit, dafür aber mit viel Liebe, Gesundheit und Zuversicht.













Montag, 24.12.2012 nochmal longieren

Hey schon wieder hab ich mich motiviert und habe Mali longiert.

Morgens bin ich erstmal ganz früh einkaufen gewesen im Anschluss direkt zu Mali. Ich hatte soviel vor zu kochen, dass ich mir dachte wenn ich erstmal Zuhause bin würde eh nicht mehr zu ihm fahren.

Schlaue Idee. Und Mali und ich hatten so viel Spaß heute. Die drei waren noch nicht draußen, also marschierte ich mit meinem kleinen Schatz erstmal direkt auf die Wiese.

10 Minuten striktes Aufwärmen und dann legten wir los.

Nochmal 10 Minuten Trab insgesamt schön aufgeteilt auf jede Hand. Mali fand sofort seinen Tack und lief wirklich hervorragend.

Danach starteten wir mit ganz viel Galopp in allen Variationen. Aus dem Schritt, aus dem Trab, auf ner Volte, auf nem großen Zirkel.

Er konnte das wirklich sehr gut umsetzten. Zwischendurch arbeiteten wir an der Hinterhandaktivität im Trab. Das passierte aber quasi wie von selbst. Was will man mehr.

Zum Schluss ließ ich Mali einige große Runden am Stück galoppieren. Das machte uns beiden richtig viel Spaß.

Nach dem abkühlen zog ich ihn seine Decke an und holte die anderen beiden Pferdis damit die drei ab auf die Wiese zum fressen konnten. Mali bekam leider die Fressbremse auf. Heute war er immerhin nicht mehr so aufgequollen wie gestern.

Sonntag, 23.12.2012 longieren

Irgendwann muss man ja mal wieder mit dem Training anfangen.

Meine Motivation reichte fürs longieren.

Ich fing Mali auf der Wiese ab. Wir haben ein neues Stück abgetrennt so dass die drei nochmal Gras fressen können.

Mali ist deshalb aber ziemlich träge und will alle paar Meter stehen bleiben um zu äppeln. Nerv. Also kommt an morgen wieder die Fressbremse drauf.

Das longieren lief ziemlich gut. Mali war sehr motiviert. Die Hinterhand bekamen wir gut in Gang. Alles noch beim alten. Das beruhigt mich.

Ich blieb erst auf der Wiese, dann reizte mich aber doch der matschige Platz um noch etwas Wassertreten zu machen. Malis Kondition ist ziemlich konstant gleich geblieben. Er schaffte das Pensum ohne Probleme.

Ab jetzt wird wieder trainiert. Ich möchte auch unbedingt mal wieder reiten.

Freitag, 21.12.2012 krank

Leider habe ich eine Bronchitis und liege krank im Bett. Mali hat Pause und ist gut versorgt. Ich denke Weihnachten fangen wir wieder mit dem training an.

Montag, 17.12.2012 Pause

Heute hat J. Malis Stall gemacht. Ich bin mit Thilo unterwegs um unsere neue Katze abzuholen. Wenn ihr wollt schaut doch mal in meinen neuen Blogg.

Ich freu mich schon Mali morgen wieder zu sehen.

Sonntag, 16.12.2012 longieren

Zum reiten reicht meine zeit nicht. Ich muss noch so viel organisieren und vielleicht auch später noch ein kleine Mittagsschläfchen machen.

Dafür hab ich Mali ausgiebig longiert. Die kleine Pfütze auf den Platz haben wir wieder mitbenutzt. Bei fast 10 Grad und leichten Sonnenschein kein Problem.

Wir starteten mit flottem Schritt und Volten. Im Trab war mit heute gleichmäßig und Takt wichtig. Der allerdings sowieso sehr gut war.

Die rechte Hand die eingentlich mal schlechter war holt auf. Sie wird inne besser. Oft ist es so, dass ich ihn in manchen Momenten sogar schneller rechts in die Dehnung schicken kann.

Aber ich muss an der Stellung dran bleiben sonst schludert Mali.

Wir bezogen den Galopp mit ein. Da wollte Mali zwischendurch lieber einfach laufen als vernünftig durchzuspringen. Naja dann musste er halt arbeiten und wir nahmen Galopp aus dem Schritt und dem Stand mit dazu.

Aus dem Schritt ist zu 95% immer Super. Stand muss ich mal wieder öfters üben. Da weiß er schon was kommt und will viel früher und schneller alleine anfangen als ich das will. Streber. Naja ich nehm es ihm nicht Krum und versuche Mali immer so schnell es geht anspringen zu lassen. Aber das muss ich üben.

Am end wissen wir beide was wir getan haben. Mali bekommt noch eine Möhre, so Decke auf und darf dann zu den anderen beiden auf die Wiese laufen.

Samstag, 15.12.2012 Pause

Gerädert von der letzten Nacht und mit zu vielen Aufgaben bestückt, war ich nur kurz am Stall. Malis Urlaub setzte ich wirklich in die Tat um und mache heut wieder nichts.

Mit J. Bringe ich ich aber die Heunetze an. Noch sind die pferde ja auf der Wiese, aber bei den Witterungsebedingungen wird es damit wohl bald vorbei sein.

Jetzt können die drei immerhin auf dem Platz/Paddock schön Heu fressen.

Freitag, 14.12.2012 laufen lassen im Schnee

Heute ist Weihnachtsfeier auf der Arbeit und ich habe überhaupt nicht viel zeit. Da aber die Sinne scheint und noch etwas Schnee liegt lasse ich Mali etwas laufen. Wir hatten beide Spaß obwohl Mali etwas träge war. Dafür haben wir ein paar schöne Fotos gemacht.

Donnerstag, 13.12.2012 Unterricht mit Mali

Als ich zum Stall kam wartete Mali schon wie ein Flitzebogen in der Box. S. Hatte ihn schon geholt und Putze ihn. Mali fand aber die im Schnee spielenden Kinder höchst interessant, er schielte immer zur Tür hinaus.

Wir sattelten noch zusammen und gingen dann runter zum Platz.

Auf dem lag noch genug Schnee, dass wir zumindest in Schritt und Trab etwas ablongieren konnten.

S. Machte das fast alleine. Die Technik hatte sich in Vergleich zum Dienstag schon wieder verbessert. Sah wirklich gut aus und Mali lief auch irgendwann entspannt und ordentlich.

Dann starteten wir zum richtigen Unterricht. S. Durfte aufsteigen und je erste runde noch etwas bummeln.

Dann erarbeiteten wir uns erst das Kauen und dann die Biegung. Kauen war schon etwas zäh, aber Biegung ist für Mali gar nichts außer man überredet ihn deutlich.

Über einige Volten und ein paar Tricks die ich S. mit auf den weg gab schaffte es S. Eine gute Biegung und Stellung zu bekommen.

Da de Boden nicht so 100% war erarbeitete S. sich mit Mali noch das SH. Das er heute glaub ich sinnvoller als noch Trab mit einzubauen. Ich war so stolz aufbaue beiden, denn S. bekam auf jeder Hand ein paar wirklich nette Schritte hin im SH. Ihr Sitz ist gut und durch den Fellsattel auch besser geworden.

Bin stolz auf beide. Damit S. Auch mal sehen konnte was sie da so geritten ist zeigte ich ihr das ganz noch selber und sie konnte zuschauen.

Erfolgreicher Tag also.

Mittwoch, 12.12.2012 laufen lassen

Mensch was bin ich unmotiviert. Da hatte ich doch gerade eine Welle von unsäglicher Motivation und gerade ist sie hinweg gegangen. Naja wie war das mit Malis Urlaub. Daher mache ich mir auch gar keine Vorwürfe.

Der Platz war eingeschneit daher konnten Mali und ich auf den Platz gehen.

Ich hab doch was mit ihn gemacht. Laufen lassen. Das macht uns ja doch immer viel Spaß. Schritt und Trab lief auch gut. Selbst ohne Longe bekamen wir frei eine schöne Dehnung hin.

Galopp musste aber ausfallen weil de Boden einfach nicht gut genug war.

Dafür übten wir rückwärts und starteten mit etwa Schritt-Rückwärts-Schaukel.

War jetzt sicherlich keine Meisterleistung von uns beiden heute, aber wir haben das beste draus gemacht.







Dienstag, 11.12.2012 longieren und Fellsattel

Heute hat uns S. besucht. Der Stall war schon fertig also konnte S. direkt durchstarten und Mali von der Wiese holen.

In der zeit machte ich schon mal Futter und ich brachte alle Sachen in den Stall um beim fertig machen Zeit zu sparen.

Zusammen machten wir Mali fertig und marschierten auf die Wiese. Der Platz war gefroren und für mehr als Schritt nicht zu gebrauchen.

Wenn man auf der Wiese ist sind die Lichtverhältnisse okay, nicht optimal aber okay. Das finde ich immer wieder faszinierend, weil wenn ich auf dem weg dahin bin kann ich mir das immer gar nicht vorstellen, dass das Licht ausreicht.
Tut es aber.

Ich erklärte S. Ein paar Punkte bezüglich Longierens. Sie macht das sehr gut. Alle drei Gangarten konnten wir dran nehmen und Mali und sie selbst harmonierten gut. Noch ein bißchen mehr Technik und dann läuft das richtig gut.

Da es doch recht kalt war, sattelten wir Mali mit dem Fellsattel und so konnte S. noch sowas wie eine Longenstunde zu Pferde genießen. Wir konnten etwas am Sitz arbeiten. Der durch kleine Korrekturen sehr gut wurde.

Das wird ich freu mich schon auf Donnerstag dann kommt S. uns wieder besuchen.

Montag, 10.12.2012 wieder frei

Ich hatte Mali ja Urlaub versprochen. Heute hat es so geschneit, dass meine Motivation so im Keller war, dass ich uns noch einen Tag Pause gegönnt habe.

Morgen kommt S.. Darauf freuen wir uns schon sehr.

Sonntag, 09.12.2012 frei

Ich war so Platt, dass ich gar nicht am Stall war. Wir haben meine Schwester verabschiedet und Thilo ist zum Stall Gefahren und hat schnell gemistet für mich.

Danach war kuscheln auf der Couch angesagt.

Samstag, 08.12.2012 Weihnachtsreiten am Hof Bergmeier in Lindhors


Ich hatte fast die ganze Nacht nicht geschlafen. Herzrasenund Magenschmerzen waren meine Begleiter. Als ich um 09:00 Uhr aufstehen durftewar ich ziemlich gerädert. Hinzu kam, dass wir kein Wasser hatten. ScheißeLeitung eingefroren? Nach Rückspräche mit unseren Nachbarn und dem Gastypenwollte Thilo beim Versorger anrufen und schups war es wieder da. Muss alsoirgend ne Leitung vom Versorger gewesen sein.

Ich rannte derweil völlig planlos durch die Gegend und packtemeine Sachen. Durch das verspätete Duschen kam meine ganze Zeitplanungdurcheinander. Ich musste doch meine Haare noch aufdrehen. Meine Schwester halfmir. J. kündigte sich telefonisch auch ein paar Minuten später an.

Gegen kurz nach zwölf machten wir uns dann auf zum Stall.Vivi half beim misten und ich sammelte die ganzen Sachen zusammen. Diese wurdenins Auto verfrachtet.

J. und ich holten die Pferde und verluden quasi direkt.Wieder unkompliziert.

In Lindhorst bei Bergmeier angekommen bezogen Verona undMali erst mal ihre Gastboxen die uns extra gestellt wurden (Vielen Dank dafür).

Wir verrichteten die übrigen Arbeiten. Sattelzeugs putzen,Kostüm vorbereiten und die Pferde putzen. Mali bekam noch eine neue Frisur. Dieabstehenden Haare mussten weichen und wurden abgeschnitten. Die Mähne wurde zueinem tollen Zöpfchen geflochten.

Um halb drei machten wir uns fertig um langsam für dieQuadrille warm zu reiten. In der Halle war es noch leer. So viele Leute warennoch nicht da, aber minütlich trafen mehr Leute ein.

Mali und ich ritten uns war mit dem vollen Programm wobeiich heute Hauptsächlich Wert  auf SH undTrab. Ein paar Runden Galopp zum Aufwärmen und dann ging es auch schon los.

Im Großen und Ganzen lief das eigentlich sehr gut. KleinereAussetzer und Probleme gab es, aber alles in allem kamen wir gut durch. Malischoss 2-3 Mal kurz los, weil das Pferd hinter ihm etwas zu schnell in seineNähe kam.

Im Anschluss ritten wir kurz trocken und dann ging es auchschon los unsere Verkleidung vorzubereiten. Zuerst half mir Vivi. Dazu kamennoch D. und S. die tatkräftig halfen Malis Mähne weiß werden zu lassen.  Die Hufe wurden noch weiß gemacht und dannsah Mali aus wie mein braun-weißes Einhorn.

Verona bekam von J. rot-schwarze lange Mähne. Dazu malte ichihr ein Skelett auf das Fell. Das war nicht wirklich sauber gelungen, aberspäter im Licht konnte man es gut erkennen.

J. und ich verdrückten uns dann noch kurz um uns umzuziehenund zu schminken.  Mit meinem weißenlangen Kleid kam ich zurück in Stall und Sattelte Mali fertig. Die Trense mitdem Horn wurde aufgezogen und dann marschierten wir auch schon in die Halle.

Langsam führten wir warm. Beim Aufsteigen klappte alles.Noch ein paar Runden Schritt und dann stellten wir uns in unsere Ecke und dieMusik ging los. Ich hätte Gänsehaut. Vielleicht von dem Gefühl, dass in derLuft lag vielleicht aber auch von der Kälte. Schließlich hatte ich meinHochzeitskleid an. Schulterfrei, dazu die Engelsflügel.

Als wir einritten und grüßten wurde das erste Malgeklatscht. Ziemlich fehlerfrei, naja was zu meckern gibt’s ja immer, rittenwir UNSER Pas de Deux durch. Es machte so viel Spaß, ich musste grinsen. Wirritten das Ding nach Hause, nach so viel Arbeit (Schweiß viel ja aus es war jakalt :D), so viel Angst etwas falsch zu machen.

Im Applause viel die Anspannung von mir ab. Eine Ehrenrundeim schnellen Galopp zum Abschluss und weil es so viel Spaß machte ritten wirdas ganze nochmal.

Thilo machte noch kurz ein paar Fotos von uns und ich zogmeine Jacke an. Ein paar Minuten trocken reiten und wir gingen mit den Pferdenzurück zum Stall. Man dauerte es bis die künstliche Mähne wieder aus MalisMähne entfernt war.

Dann endlich ging es mit dem Hänger nach Hause. Ich versuchtees erst nur mit Halfter und Strick holte mir dann aber eine Gerte zur Hilfe.Schups war Mali oben. Verona und er waren glaub ich ziemlich froh wieder amStall zu sein.  Dort gab es eineordentliche Portion Futter. H. gratulierte uns. Thilo und Vivi halfen beimSattelzeugs einräumen.

Im Anschluss fuhren wir nochmal kurz nach Lindhorst um einletztes Gläschen Sekt zu trinken. Bei McDonalds gab es noch einen Hamburger unddann war ich froh endlich Tod ins Bett fallen zu dürfen.
 
Hier das Video unserers Auftritts:
 
 
 

ABER nächstes Jahr gerne wieder und dieses Mal wird frühergeübt.













Freitag, 07.12.2012 Generalprobe


So heute gings nochmal los. Ab am Stall erst mal mit J.gequatscht und den Stall gemacht. Wir suchten alle Sachen zusammen und sinddann mit dem Hänger zur Halle gefahren.

Verladen klappte super. Ich versuchte es mit Halfter, langemSeil und Karrotstick. Sonst hatte ich ja noch das Knoti drauf. Thilo stand imHänger und Mali bekam als Belohnung für das ganz zügige hochgehen von ihm seineMaisflocken. Es ging echt super schnell und ich bekam auch fast selber hintenzu.

Die fahr war unkompliziert. Das Abladen ist mir viel zuhektisch, aber daran arbeiten wir einfach nächstes Jahr.

Wir parkten unsere beiden Pferde in der Stallgasse und diebeiden durften Heu futtern. Zwischendurch halfen wir den Männern beim Aufbauen.Als das alles soweit fertig war machten wir die Pferde fertig und ritten warm.Das Licht ging aus und wir gewöhnten die Pferde wieder an die ganzen Lichterund den Nebel.

Kleiner Vorgeschmack von Mali
Mali fand die Lichter wieder leicht unlustig, aber wirnäherten uns langsam und liefen uns langsam ein. Allerdings war die Kurze Seiteoben nicht wirklich normal entlang zu reiten.

Allen Problemen zum Trotz starteten wir die Musik und probteunser ganzes Pas de Deux drei Mal durch. Es klappte bis auf Kleinigkeiten auchimmer gut. Kleiner Abstimmungsdifferenzen hatten wir noch, aber da J. und ichgenug Überblick über die ganze Situation hatten konnten wir diese Problemeimmer im Keim ersticken.

Zwischenzeitlich kam meine Schwester Vivi endlich an. Siewird das Wochenende bei uns verbringen und uns morgen etwas beim Schmücken derPferde helfen.

Wir beendeten die Probe und Vivi durfteMali trocken reiten.Damit wir beim Abbauen helfen konnten brachten wir die Pferde zu ihrem Heu undsattelten sie ab.

Das Verladen war wieder unproblematisch und Verona und Maliwaren froh wieder in Ihrem Stall zu sein.

Zum Abschluss des Tages waren wir noch gemeinsam beim dickenHeinrich ne Currywurst essen.
 
Morgen ist dann endlich der große Tag......

Donnerstag, 06.12.2012 Longieren


Ich war hochmotiviert als ich zum Stall kam und wollte reiten Problem war nur, dass der Boden schon wieder anzog. Gar nichts machen stand aber irgendwie auch nicht zur Debatte. Daher machte ich mich mit Mali auf Richtung Wiese und dort zu Longieren. Immer noch besser als gar nichts.

Ganz im Gegenteil ich nutze meine vorhandene Motivation als und wir longierten doch 45 Minuten obwohl mir zwischendurch alle Finger und Zehen angefroren sind.

Die Sprungmauer baute ich mit ein als Mali warm genug war. Ich war aber nur halb zufrieden. Mali war schon mal lockerer. Wir arbeiteten über viele Volten, Zirkel verkleinern und vergrößern und viele Tempowechsel daran. Zwischendurch lief es dann auch besser. Zufrieden war ich trotzdem irgendwie nicht. Hinterhandaktivität war aber gut.

Thilo longierte für mich die letzten Minuten Schritt damit ich das Futter machen konnte. Morgen ist Generalprobe in Lindhorst. Angst.

Mittwoch, 05.12.2012 Schritt- und Lichtprobe

Nach der Arbeit war erst mal zwei Stunden schlafen angesagt. Mit J. war ich erst später am Stall verabredet daher war sogar massig Zeit dafür.

Am Stall bereiteten wir die Pferde vor und machten uns dann auf nach unten auf den Platz. Der fing schon langsam an zu frieren. Logische Schlussfolgerung war, dass wir unsere Choreographie im Schritt durchritten. Der Boden wurde immer schlimmer also beließen wir es dabei.

Allerdings kam noch ein Scheinwerfer an den oben Rand des Platzen und die beiden Pferde, besonders Mali, konnten sich noch etwas an den Anblick und die Geräusche gewöhnen. Zum Schluss stand ich sogar mit Mali direkt vor dem Ding. Es blendete uns gefühlte alle 30 Sekunden heftig ins Auge, aber Mali störte das nicht die Bohne.

Dienstag, 04.12.2012 Laufen lassen

So leicht am kränkeln bin ich. Daher kam Thilo in den Genuss Mali laufen zu lassen. Die beiden machten eine halbe Stunde. Mali durfte sich etwas austoben und war wohl zum Ende hin sogar etwas aus der Puste.Sollte also reichen für heute

Montag, 03.12.2012 Frei

Ich hab nur schnell den Stall gemacht und habe die Pferde reingeholt. Da es leicht schneite sparte ich uns das Arbeiten und gönnte uns einen Tag Pause.

Sonntag, 02.12.2012 Quadrillenprobe


Um Abschließenden noch einmal die Quadrille zu Proben,trafen wir uns heute um 16:00 Uhr. J. und ich waren gut in der Zeit undpünktlich in Lindhorst.

Ich ritt noch etwas warm und drehte auch meine ersten Rundenim Trab in der Halle. Ich muss aber gestehen, dass 8 Pferd für mich einfach zuviel sind. Den anderen scheint es nicht so viel auszumachen, aber ich weiß danngar nicht mehr wo ich wie hin soll und ich kann erstrecht nicht das machen wasich eigentlich gerne machen würde.

Wir ritten die Quadrille drei Mal durch. Ich hatte wedergeübt noch wusste ich was dran kommt, aber ich bin ja in der Mitte, da machtdas zum Glück nicht so viel aus. Zum Schluss sah alles ganz gut aus. Natürlichgab es hier und da noch Verbesserungsmöglichkeiten aber wir beließen es dabei.

Mali wird bei der Quadrille auch nicht besonders hübschaussehen. Er legt seinem Partner gegenüber immer die Ohren an :D Das kann ichnur leider nicht ändern.

Der Heimweg war matschig aber ohne Vorkommnisse.

Samstag, 01.12.2012 Unterricht


Heute hatten Mali und ich Unterricht. Auf die Frage meinesMannes wie es denn war, antwortete ich weiß ich nicht. Und eigentlich weiß iches auch immer noch nicht. Aber von vorne.

Als ich zum Stall kam putze H. Ninjo. Sie war als erstedran. Sie ging zum Ablongieren auf den Platz als C. kam. Wir quatschen noch einpaar Minuten bis C. mit dem Unterricht begann. Ich holte Mali und ging in den Stall zum Putzen. Ich wollte bei dem trockenenWetter heute Mali etwas in die Mähne machen. Weihnachtsreitenprobe sozusagen.Als ich grade beim Flechten war kam P. zu uns. Sie hat ein eigenes Pferd, dassnicht mehr reitbar ist, und sucht ein Pferd auf dem sie bei C. Unterrichtnehmen kann. Ich hatte Mali angeboten. Er ist ja eigentlich brav und warum soller mit einer Pause nicht noch ein zweites Mal im Unterricht laufen.

Unser Styling war fertig und wir marschierten nach unten.Ninjo hatte etwas Angst davor, daher wartete ich mit dem warmreiten bis Ninjofertig war.

Im Schritt ist Mali immer etwas zäh. Wir arbeiteten an derBiegung. Die war besser als noch vor ein paar Wochen meinte C. Auch wenn Maliimmer noch etwas kantet. Wenn ich den äußeren kurz gegenwirke bekomme ich diePosition besser hin und er stellt das Genick schön hin. Eine Übung um dasStellen zu verbessern war auf den zweiten Hufschlag zu gehen und dann über Schulterverschiebendie Biegung beizubehalten und sogar noch zu verstärken. Erst war Mali etwas zufaul und eigensinnig, aber übers Gerte anticken klappte das dann recht flüssig.

Nächste Aufgabe ist SH im Schritt auf dem Zirkel. Schönlangsam. Das sieht langsam wie richtiges SH aus. Zumindest fühlt sich das soan. Da muss ich echt aufpassen, dass ichnachfasse damit die Ellbogen schön amKörper bleiben. Ich sollte den Zirkel auf eine Volte verkleinern und daraus aufdie andere Hand wechseln und das gleiche dort machen.

Dann kam der Trab. Mein Gott war das schlecht. Mein Sitz istzwar besser geworden, aber irgendwie hatten wir leichte Probleme mit der Rechtsstellung.Das hat immer geklappt. Warum heute nicht? Ich war innerlich echt sauer habemich aber zusammengerissen und versucht einfach dran zu arbeiten. Vielleichtlag es daran, dass ich den Schmuck links in die Mähne geflochten hatte?Eigentlich kann ich mir das nicht vorstellen, weil Mali das schon mal drinhatte und es ihn da auch nicht gestört hat. Jedenfalls hielt er dieRechtsbiegung nicht eigenständig.

Durch achten durch den Zirkel und vieles Umstellen wurde eslangsam besser. Auf meinen Hintern muss ich aber in engen Kurven mehr achten.So langsam wird das was. Als Mali und ich das mit dem Stellen gut hinbekamenarbeiteten wir noch an der Dehnung und machten eine kurze Pause.

Zuletzt schauten wir uns den Galopp an. Ich galoppierte ausdem Schritt an. Auch da war mein Sitz besser aber etwas weiter hinten muss esnoch sein. Lustiger Weise sieht der Rechtsgalopp im Moment besser aus. Dasgleiche Gefühl habe ich von oben auch. Wir wurden entlassen. :D

P. durfte noch Mali trockenreiten. So konnte sie sich schon Maletwas einfühlen. Ich war leicht frustriert wegen des Unterrichts, aber P.versuchte mir Mut zu machen. Es war doch alles super nur mein Ehrgeiz wardeutlich zu spüren. Klar wenn es sonst besser klappt.

Nach J. Unterrichtsstunde ritten wir noch das Pas de Deuxnoch durch. Galopp haben wir ziemlich verkackt, lag aber mehr an der Wiese undder fehlenden bzw. zu engen Begrenzung auf der Wiese.

Halb Jahres Jubiläum

Am 27.05.2012 startete ich diesen Blogg. Wir hatten nun über 11000 Besucher. Wahnsinn. Also weitermachen :D und viel Spaß beim lesen

Euer Mali und Eure Jasmin



Freitag, 30.11.2012 Reiten und kein Unterricht


Eigentlich sollte heute und morgen Unterricht bei C. sein. Ich wäre eh zu spät gekommen da war ich sehr froh, dass C. frühen Nachmittag absagte. Puh Glück gehabt. Irgendwie war ich letztendlich recht spät am Stall. Motivation war aufgrund verschiedenster Vorkommnisse irgendwie wie weggeblasen.

Nach einigen Minuten Quatschend am Stall bekam ich aber doch Lust und holte Mali von der Wiese und machte ihn im Stall fertig. Nicht schön aber selten. Mich sieht ja im Dunkel eh keiner.

Ich ritt viele Runden Schritt warm. So konnte ich noch etwas mit meiner Little Sister telefonieren. In einer Woche kommt sie uns besuchen.

Im Anschluss machte ich Mali erst so richtig warm. Viel, viel Biegung. Erst auf der Geraden dann auf Volten und immer wieder Dehnung zwischendurch. Das nimmt so langsam Formen an.

Schulterverschieben muss noch etwas schneller kommen. Dazu lege ich die Gerte an, wenn dann immer noch keine Reaktion kommt wird Mali angetickt. Darauf reagiert Mali immer sofort. Mich ärgert das auch immer, aber kein Ärger dem Pferd gegenüber. Also bleibe ich neutral und mache weiter.

Wir starteten das Seitengängeprogramm mit SH. Zuerst auf der Langen Seite und dann durch die Ecken. Ich muss darauf achten, dass ich die Zügel nachfasse damit ich die Ellenbogen am Körper lassen. Jeweils ein paar Tritte Travers nahm ich mit dazu.

Der Trab war recht schnell recht gut. Erste Aufgabe wie immer für mich locker bleiben und ordentlich hinten sitzen bleiben. Da fühle ich mich wirklich gut mit und ich merke nun wenn ich zu weit nach vorne komme. Das muss C. morgen eigentlich gefallen.

Zwischendurch ritt ich das Pas de Deux. Beim Galopp hab ich zwischendurch noch kleine Aussetzer das muss ich noch etwas üben.

Dafür fühlt sich der Galopp sehr gut an. Selbst das angaloppieren aus dem Schritt gelingt mittlerweile sehr zuverlässig.

Zum Ende hin wurde Mali etwas wuschig. Ich versuchte noch ihn wieder zu beruhigen das gelang mir aber nur mäßig. Auf Kampf hatte ich keine Lust, daher verlangte ich ein paar schöne Tritte und beendete die Einheit.

Donnerstag, 29.11.2012 reiten und Unterricht

Heute hat uns S. besucht. Unsere potentielle RB und jemand de Unterricht auf Mali vielleicht bekommt. Sie lernt das reiten seit ein paar Stunden. Dafür, dass sie Anfängerin ist saß sie sehr gut. Abe wir fangen mal vorne an.

Wir trafen uns um viertel vor sechs und machten erstmal schnell den Stall zusammen. So viel Arbeit ist das ja nicht und wir konnten uns gut über das reiten unterhalten und zueinander finden.

Dann holte wir Mali in den Stall und machten ihn zusammen fertig. In dem Reitstall in dem sie nun reiten lernt bleibt putzen und satteln leider auf der Strecke. Kurz Sinn und Zweck erklärt warum der Sattel da so liegen soll und wir marschierten nach unten auf den Platz.

Der Unterricht war gut und machte viel Spaß. S. Ist äußerst begabt. Sie Sitzunabhängigen Hände fehlen noch, aber das üben wir einfach mit der zeit nochmal an der Longe.

Mali machte eigentlich gut mit. Ja er kam wie immer einige Male nach innen wenn er es nicht sollte. Grrrr. Der will aber auch immer auf den Arm und testet natürlich auch einfach wie weit er kommt. Ich versuchte S. Genügen Hilfestellungen zu geben um ihn davon zu überzeugen draußen zu bleiben. Noch etwas mehr Selbstsicherheit im Umgang dann klappt das noch besser.

Mali ist dabei ja nie aggressiv sondern lediglich stur. Sogar ein paar Tritte KonterSH konnte S. Mali entlocken.

Im Anschluss setzte ich mich nochmal drauf und erkläre S. ein paar weitere Schritte in der Ausbildung des Pferdes und warum überhaupt Dehnung und Arbeitshaltung und alles was mir in dem Moment wichtig schien.

Zum Abschluss noch etwas freie Bodenarbeit und wir brachten Mali in den Stall und versorgten ihn.

War ein schöner Nachmittag/Abend.

Mittwoch, 28.11.2012 Reiten

Meine Motivation kennt keine Grenzen zur zeit. Ich hatte wieder Lust zu reiten.

Wiese kamen Mali und ich heile von der Wiese. Ich sattelte im Stall und machte mich auf Richtung Platz.

Erstmal bummelten wir eine ganze Weile, das ist für uns beide glaub ich immer ganz schön. Wieder startete ich langsam mit Schulterverschieben. Das klappte sehr gut. Langsam kann ich die Hilfen immer zarter geben.

Als nächstes stand Biegung auf dem Plan. Die war besser als am Montag. Die Gerte nahm ich einfach in die äußere Hand. So hab ich die innere frei, aber Mali spürt wenn es sein muss etwas Druck auf der Schulter.

Ich baute Biegung mit Volten und wieder geradeaus mit geradem Hals und Volten in Dehnung mit ein.

Als das gut klappte machten wir einige Seiten SH. Das klappt nun wirklich fast nun noch auf eindrehen und Gewichtverlagern. Das fühlt sich so toll an. Klasse.

Also zum Trab. Für mich erstmal hinten sitzen bleiben und locker werden. Ich baue Konterstellung und Innenstellung im Wechsel mit ein und Mali ist recht schnell locker. Es wird doch endlich besser.

Wir nehmen auch im Trab die Biegung mit dazu. Ich versuche so fein es geht einzuwirken. Mali ist wieder etwas zu faul sich 90 Grad zu biegen und ich nehme die Gerte dazu. Menno das muss doch mal endlich klappen.

Na egal. Ich pariere mein lockeres Pferd durch, mache eine Pause und reite dann, wie könnte es sonst sein, das Pas de Deux einmal durch.

Das klappt wirklich gut und Mali bleibt auch schön locker. Und er weiß langsam was er an bestimmten Stellen machen muss.

Zum Abschluss galoppieren wir noch aus dem Schritt auf jeder Hand an und wir traben noch ein paar Runden schön locker durch die Gegend.

Heute war wirklich toll, ich hatte ein gutes Gefühl.

Dienstag, 27.11.2012 longieren

Nachdem ich heute eine sehr interessante Erfahrung mit einer Hafistute hatte, wollte ich doch etwas mit Mali machen.

Mit meinem lieben, guterzogenen Schatz.

Die Besitzerin des Hafis tat mir sehr leid. Ich würde ihr gerne helfen, aber da steckt so viel Angst und überhaupt kein Vertrauen in der Beziehung, dass ich das nicht verantworten kann mit den beiden zu arbeiten.

Dafür hab ich aber Mali noch schön longiert. Er folgte brav von der Weide runter. Er lief dieses mal links. Schließlich würde er wohl nicht freiwillig gegen die Weidehütte laufen und mich somit vor weiteren Macken beschützen. Taktik ging auf. Wir kamen beide heile von de Weide.

Zum Aufwärmen lies ich Mali die Decke noch auf. Nach 10 Minuten Schritt nahm ich sie an und wir arbeiteten am Trab.

Ich startete Linke Hand. Da überstellte Mali sich gerne und lief über die äußere Schulter. Ich baute Volten mit ein und versuchte ihn daraus vorwärts zu schicken. Ergebnis war ein Pferd was nicht mehr über außen lief und sich in die eigenen Haxen trat. Super also zum longieren nächstes mal Glocken drauf machen.

Rechte Hand war Mali sofort locker. Hier läuft er nie über außen. Auch hier arbeiteten wir an der aktiven Hinterhand.

Der Galopp komplementierte unsere Einheit. Aus dem Trab und aus dem Schritt. Mit vielen Übergängen aber auch ganzen Runden. Im Abschluss war der Schritt ein Traum. Über zwei Hufschläge trat Mali über! Wow

Zum Abschluss spielten wir etwas. Ich machte die Longe ab und wir tobten über den Platz.

Da Wasserfass auf der Weide ist alle daher nahm ich Mali auch direkt mit rein. Er bekam seine Weizenkleie und schaute ganz zufrieden drein als ich mich von ihm verabschiedete.

Montag, 26.11.2012 Reiten

Ich bin voll im Reitfieber. Da ich so motiviert bin ging es heute direkt wieder aufs Pferd. Ich wollte Mali mal etwas normal reiten nicht immer diese vorgeschriebenen Sachen.

Als ich Mali im Dunkeln von der Weide holte verpasste ich mir aber erstmal eine schöne Macke im Gesicht. Ich war so in Gedanken, dass ich mittig vor die Weidehütte gelaufen bin. Mir wurde erstmal schwarz vor Augen, aber ich konnte mich halten. Mali war ja auch noch da. Mein Gesicht schmerzte. Meine Hand glitt automatisch Richtung Schmerz, bei näherem hinsehe entdeckte ich Blut.

Eigentlich wollte ich Mali am Anbinder fertig machen. Ich fing aber vor Schreck erstmal an zu heulen und führte Mali Richtung Stall. Ich schaute in kein Fenster denn ich wollte gar nicht sehen was in meinem Gesicht so passiert war.

Da ich ja reiten wollte machte ich Mali daher doch fertig und marschierte zum Platz.

Zum abreagieren Ritt ich am komplett langen Zügel los und wir entspannten uns. Über Vorderhandverschieben nahm ich langsam dir Zügel auf. Die erste Dehnung im Schritt ist zur zeit etwas schwerer geworden, ich denke aber, dass das am Wetter liegt. Also keinen Kopf machen.

Auf Seitengänge hatte ich keine Lust. Ich arbeitete die 90 Grad Biegung langsam heraus und ging dann zum Trab über. Bei der Biegung kippt Mali immer noch ab und zu ab, aber ich kann ihn sofort korrigieren. Damit machten wir auch im Trab direkt weiter. Da ist Mali immer etwas zu faul. Werde ich allerdings mit der biegenden Hilfe zu forsch, reist er den Kopf hoch. Mit der Gerte als Hilfe klappte es dann sehr gut.

Zusätzlich etwas Konterstellung auf dem Zirkel und Mali wurde langsam warm.

Ich konnte es nicht lassen unser Pas de Deux einmal durchzureiten. Die Abfolge habe ich endlich im Kopf. Zumindest wenn ich reite. Fragt mich jetzt jemand ab bekomme ich es bestimmt nicht hin egal.

Zum Abschluss galoppierten wir noch ein paar Runden, noch eine schöne Dehnung im Trab und Feierabend.

Wenn ich mich entspanne und weiß was ich reiten muss läuft Mali sehr gut und schön, also muss ich für die Auftritte nur die nötige coolness entwickeln.

Sonntag, 25.11.2012 Weihnachtsreitenprobe / Quadrille


Es ging wieder in die Halle nach Lindhorst. J. und ichversuchten mal nicht zu trödeln und pünktlich drüben anzukommen.

Damit wir das bewerkstelligen konnten ritten wir einfachrüber. Ganz entspannt sogar die Kappe hatte ich vergessen. Für mich ein tollesGefühl, dass zeigt, dass ich Mali jetzt ganz vertraue. Aber nächstes Mal zieheich wieder eine auf.

Puh mit acht Reiter ist so eine Halle ganz schön klein.Die Probe lief aber ganz gut. Kleinere Verbesserungen nehmen wir jetzt noch inAngriff aber ansonsten läuft es. Meinen Part im Galopp finde ich jetzt dochnicht so schlimm. Da hatte ich etwas Angst vor, aber das geht doch ganz gut.

Auch hier möchte ich nicht zu viel verraten. Wer kannsoll lieber vorne kommen.

Ich muss an dieser Stelle sagen, dass ich mich wieder 100auf Mali verlassen konnte. Ich war so stolz auf ihn. Mit so vielen Pferden ineiner Halle war Mali glaub ich noch nie. Danke Mali nächste Woche Sonntag geht’sweiter.

Samstag, 24.11.2012 Weihnachtsreitenprobe / Quadrille


Auch heute sollte es wieder munter weiter gehen.Allerdings am Heimatstall. C. benötigt noch ein Paar Mitreiter und J. und ichhatten uns ja sowieso bereiterklärt einzuspringen wenn jemand ausfällt. Morgenist die erste richtige Probe die Mali und ich mitreiten und ich wollte dasganze zuhause schon mal etwas vorbereiten.

Nachdem ich morgens Unterrichtet hatte ging es direkt imAnschluss zu Mali. Und ich musste mich schon etwas beeilen, da ich um kurz nach15:00 Uhr mit C. zur Quadrillenprobe verabredet war. V. kam früher alsverabredet und ich war noch nicht mal aufgestiegen Geschweigenden abgerittenhatte. C. hatte aber genug Zeit und wir konnten uns noch in Ruhe entspannen undaufwärmen.

Erst ritt ich alles auf Ansage von C. im Schritt ab. Soschwer ist das ja alles nicht, das klappte also schon mal. Dann das Ganze inOriginal Geschwindigkeit.

Zufällig kam eine Quadrillen-Mitreiterin vorbei. So konnteich das ganze zumindest mal mit einem Mitreiter ausprobieren. Mali warallerdings etwas irritiert über das andere Pferd auf seinem Platz.

Naja das war alles okay soweit. Zum Abschluss ritt icheinzelne Teile nochmal für C. alleine damit sie Zeiten nehmen konnte.

Damit Mali mal nicht immer nur irgendwelchevorgeschriebenen Abfolgen laufen musste drehten wir anschließend noch ein paarRunden im Trab und Galopp. Mali wurde wieder locker und machte gut mit. Ichbeendete die Einheit zeitnah. Gestern hatte er ja sowieso genug getan. Morgenist dann die Probe in Lindhorst mit den anderen 7 Reitern.

Freitag, 23.11.2012 Weihnachtsreitenprobe / Generalprobe I


Um für die Probe alles vorzubereiten bin ich nach derArbeit noch schnell in die Stadt und habe ein paar Sachen besorgt. Danach ginges in Windeseile nach Hause um eine Stunde Ruhe auf der Couch zu genießen.Allerdings kam es für mich nicht wirklich dazu, weil ich noch Sachen für diePferde vorbereitet habe.
Gegen halb fünf ging es zum Stall. Dort haben J. und icherst mal ein kleines Pläuschchen gehalten und zur Einstimmung ein Glas Sektgetrunken. Die Pferde waren artig beim fertig machen, aber sehr nass. Hat jaauch den ganzen Tag geregnet. Nun gut. Es half ja nichts wir mussten durch denRegen Richtung Halle los marschieren.
Trotz Dunkelheit und Regen kamen wir fast pünktlich inLindhorst an. Da die Gruppe vor uns gerade erst ihre Probe beendet hatte,konnten unserer Männer erst zeitgleich mit uns in die Halle. Sie bauten dieScheinwerfer auf. Heute sollte unserer erste Generalprobe stattfinden.
Das dauerte ca. 40 Minuten. In der Zeit gingen wir imSchritt, die Pferde führend, das Pas de Deux schon mal ab. Das war so weit zuunserer Zufriedenheit. Wir stiegen auf und peu à peu ging das Licht aus.
Viel verraten darf ich ja nicht. Alles geheim, aber dieallgemeinen Sachen darf ich sicherlich erzählen. Mali hatte erst etwas Respektvor den Hinteren Scheinwerfern. Ich probierte mein gesamtes Repertoire anMöglichkeiten durch Mali Sicherheit zu geben. Es war schon so weit, dass ichuns das Ganze nicht mehr zugetraut hätte. Das klappte es auf einmal. FeinesPferd.
Also konnten wir mit der Probe unter realen Bedingungenanfangen.
Das klappte auch ganz gut. Ein Teil saß vom Ablauf hernoch nicht so gut, aber das wird schon. Das ganze machten wir nochmal durchaber dieses Mal zog ich ein Teil meines Kostüms an. Wenn Mali jetzt schon sobrav war musste er jetzt auch einmal alles durchleben.
Es wurde besser und wir hörten zufrieden auf. Die Pferdewaren schon ziemlich platt. Um halb sechs sind wir losgelaufen und jetzt war es20:45. Wir halfen noch etwas den Männern beim Abbauen und machten uns dann aufden Weg in unseren Heimatstall.
Die Pferde waren platt, wir waren platt, aber wir kamenheile zuhause an. Erst mal kümmerten wir uns um die Pferde, voller Euphorie, vollerVorfreude auf unser erstes Event in zwei Wochen. J. Mann A. lobte Mali ganzdolle. Andere Pferde wären nicht so ruhig geblieben. Tja da war es wieder: Ichwar eigentlich total unzufrieden darüber, dass wir das nicht schnellerProblemlos an den Scheinwerfer vorbei kamen, aber jetzt sagte mir wiederjemand, dass doch alles in Ordnung war. Ich wollte halt nicht, dass das ganzeProjekt an Mali und mir scheitert. Jetzt haben wir aber große Hoffnung, dassalles s wird wie geplant. Freu.
Zum Abschluss gingen wir alle noch was leckeres Essen.War ja auch schon nach 22:00 Uhr.